Ein bunter Start der Klasse 5 im Schuljahr 2022/2023

 

Schön, dass ihr da seid! 

 

Mit bunten Luftballons hat das Klassenleitungsteam ihre neuen Schülerinnen und Schüler auf dem Pausenhof erwartet.

Nach einem offiziellen Willkommensgruß durch die Zweite Konrektorin Frau Wachner-Kaplon sowie den Schulsozialarbeiterinnen Frau Bardenheuer, Frau Ploch und Frau Scholz haben die Klassenleitungen ihre jeweiligen Schülerinnen und Schüler entführt.

 

 

Jeweils mit großem Applaus zog als erstes die 5a mit gelben Luftballons und Herrn Breder sowie Frau Giannakos in ihren Klassenraum ein. Dann folgte mit wehenden blauen Luftballons Frau Nienhaus und Frau Terfurth.
Die grünen Luftballons der 5c schnappte sich Herr Gröning und Herr Krupinski.

Alle Klassen erlebten einen spannenden ersten Schultag, der den sanften Übergang einläutete und am Dienstag seinen Höhepunkt finden wird. Sicherlich wird auch davon hier zu lesen sein.

 

 

 

Projekt „gemeinsam Gärtnern“

Das Projekt „gemeinsam Gärtnern“ startete für die Klasse 6c in diesem Frühjahr. Mit viel Engagement und Spaß haben die SchülerInnen nicht nur den Schulgarten erforscht, sondern haben in ihrem Klassenraum verschiedene Gemüsepflanzen vorgezogen und sie im Anschluss nach draußen in ihre Pflanzeimer verpflanzt. Besonders begeistert waren sie, als sie sahen wie schnell sich aus dem Samen eine Pflanze entwickelt. Zusätzlich zum Verpflanzen gab es noch viel Anderes im Schulgarten zu tun.
Die Motivation der SchülerInnen war so hoch, dass sie schon vor dem Unterricht in den Schulgarten kamen um das Projekt mit vorzubereiten und im Garten zu arbeiten. Dabei haben sie eine Menge Entdeckungen gemacht. Zum Beispiel fanden sie heraus, dass sich im Garten nicht nur der Maulwurf wohl fühlt, sondern auch der asiatische Marienkäfer sich explosionsartig vermehrt.
Die im Textilunterricht schön gestalteten Insektenhotels, wurden mit Bambusröhren befüllt und aufgehängt. Darüber hinaus mussten sich die Schüler damit auseinandersetzen, dass es außer ihnen noch weitere „gemüseliebende“ Tiere wie Schnecken und Wühlmäuse gibt, die gerne an den Pflanzen naschen. Um in Zukunft bessere Ernteerfolge zu haben, wurde zusätzlich ein Hochbeet aufgebaut.
Über die Sommerferien haben einige SchülerInnen ihre Pflanzeimer mit nach Hause genommen, um ihre Pflanzen gießen und betreuen zu können. Die restlichen Pflanzeimer wurden von netten KollegInnen über die Ferien betreut.
Die SchülerInnen haben in diesem Projekt viel gelernt. Nicht nur das Sähen und Pflanzen, sondern auch den Umgang mit dem Gartenwerkzeug und dem Akkuschrauber.
Zwischenresümee der SchülerInnen war, das Projekt mache sehr viel Spaß und in einem Punkt waren sich alle einig: „Wir hatten nie genug Zeit!“ Jedoch haben alle ihre Zeit im Schulgarten genossen und für das nächste Schulhalbjahr haben wir uns wieder viel vorgenommen. Wir sind gespannt wie es weiter geht und freuen uns auf das Projekt „gemeinsam Gärtnern“ im Schulgarten.

Schulstart

Klasse 6-10: Mi. 10.08.2022 8.00 – 13.10 Uhr

Klasse 5:  Do. 11.08.2022 8.45 – 12.25 Uhr

Das Schulministerium empfiehlt freiwillig Masken in der Schule zu tragen.

Am ersten Schultag besteht die Möglichkeit, sich freiwillig testen zu lassen.

 

Steht die Demokratie auf dem Spiel? – Die KDR geht auf die Spur

In drei Tagen starten die Sommerferien. Draußen scheint die Sonne. Die Stimmung ist ausgelassen.
Steht unsere Demokratie auf dem Spiel? – Das ist eine schwere Frage, mit der sich die Lernenden der 9a an zwei Tagen ihrer Projektwoche auseinandersetzen.

Doch die Dozenten der Friedrich-Ebert-Stiftung sind Profis und leiten souverän in dieses große Thema ein. Direkt zum Start nehmen die Schülerinnen und Schüler die Rolle von Reportern ein, die ihre Mitschüler*innen zu drei Fragen befragen: „Was hat Politik mit deinem Leben zu tun?“, „Was bedeutet Demokratie für dich?“, „Welche Namen und Begriffe fallen dir zu Populismus ein?“. Herausfordernde Fragen, auf die viele erstmal antworteten: „Nichts!“. Doch ist das wirklich so?
Nach und nach fielen durch die Jugendlichen immer mehr Stichworte, sodass ganze Plakate gefüllt werden konnten. Entgegen der Erwartungen war es doch mehr, als sie vorher dachten.
Wir schließen niemanden aus. Das ist ein Grundsatz, der in Gruppensituationen an der KDR gilt. Wie schnell dieser Grundsatz über Bord geworfen wird, zeigte sich im „Spielfeld Demokratie“, das mit der gesamten Gruppe gespielt wurde. Dabei wurden vier Felder auf dem Boden aufgeklebt und die Mehrheit durfte darüber entscheiden, welche Regeln zum Vorrücken in den Feldern für alle galten. Beispielsweise wurde Aussagen zugestimmt, dass alle stehenbleiben mussten, die kein Nutella mögen. Während des Spiels dominierte Lachen und witzige Kommentare. Alle Lernende freuten sich darüber, wenn sie weitergehen durften, während andere stehenbleiben mussten.
Im anschließenden Gruppengespräch zeigte sich jedoch, dass das nicht für alle gleichermaßen lustig war. Die Lernenden erfuhren am eigenen Leib, dass es sinnvoll wäre, wenn Minderheiten geschützt werden. Dadurch werden komplizierte Begriffe wie „Minderheitenschutz“ individuell erfahrbar.

weiterlesen…

Die Segel sind gesetzt – Abschluss an der KDR

„Macht’s gut“, waren die letzten Worte der Ansprache der Schulleiterin Frau Böken-Heinemann, in der sie über die durchaus bewegte Schulzeit des Abschlussjahrgangs berichtete. Nichtsdestotrotz blickten die Abschlussschülerinnen und -schüler bei ihrem Abschluss sehr positiv und humorvoll auf ihre Schulzeit zurück.

Dieser startete mit einem Abschlussgottesdienst in der Friedenskirche, bei dem auf die Ereignisse des Schullebens wie auf die Sprossen einer Leiter zurückgeblickt wurde. Stimmungsvoll wurde dabei der Abschluss unter anderem mit verschiedenen Liedern, Lesungen und Rückblicken gefeiert. Beteiligt an der Planung und Umsetzung waren Carolin Bösing von der katholischen Kirchengemeinde Sankt Nikolaus, Dr. Christoph Kock von der Evangelischen Kirchengemeinde Wesel sowie ein Planungsteam aus Schüler*innen und einem Lehrer.

Nach dem obligatorischen Schießen der Fotos bei strahlendem Sonnenschein folgte die schulische Abschlussfeier. Diese stand unter dem Leitsatz „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen“.

Auf den stürmischen Wind, der viele Herausforderungen in Form einer Pandemie, einigen Wechseln in der sechsten Klasse sowie die schulischen Herausforderungen mit sich brachte, gingen die Sprecher*innen im Abschlussprogramm ein. Viel deutlicher wurde allerdings in der Ansprache der Schulleiterin Frau Böken-Heinemann, den Grußworten der Stadt Wesel durch die Bürgermeisterin Frau Westkamp sowie bei der Ansprache des Schülersprechers Paul Schnepel betont, wie stolz man auf das richtige Setzen der Segel während der Schulzeit und den erfolgreichen Abschluss sein kann. Letzterer erwähnte, dass der Wind in Form allgemeingesellschaftlicher Umstände nun hoffentlich besser werde und sich nun viele neue Chancen im Leben eröffneten.

weiterlesen…

Seglerroadshow am Auesee – wir waren dabei!

Zwölf Schülerinnen und Schüler machten sich voller Freude am Dienstag auf den Weg zum Auesee, um dort an der vom Deutschen Seglerverband durchgeführten Seglerroadshow teilzunehmen. Sie wurde nicht enttäuscht.

An experimentellen Stationen wurden als erstes theoretische Hintergründe erarbeitet, bevor es dann auf einem „Optimist“ aufs Wasser ging.

Dabei lernten sie die “Seglersprache” wie Ruder, Baum, Schwert, oder Schot. Alles sind nämlich Bezeichnungen für Teile eines Segelbootes.
Das eigenständige Segeln war natürlich das Highlight. Alle waren sich zum Schluss darüber einig, dass es ganz viel Spaß gemacht hat. Nur der Wind hätte für unsere mutigen “Segler” und “Seglerinnen” ruhig etwas kräftiger wehen können. In diesem Sinne AHOI.

Berufsorientierung mit Roboter „Panda“

Schülerinnen und Schüler der KDR lernen technische Berufe bei der Clyde Bergemann GmbH kennen

25 Achtklässler der Konrad-Duden-Realschule waren beim InfoTruck bei der Clyde Bergemann GmbH zu Gast. In Corona-konformen kleinen Gruppen haben sie tüchtig mit angepackt: Die Mädchen und Jungen steuerten Maschinen und fertigten Musterteile. Per 3D-Animationen konnten sie Produktionsprozesse live erleben. „Anfassen und Selbermachen, um ein Gefühl für die technischen Berufe zu bekommen“ – unter dem Leitfaden stand die Veranstaltung. Hauptsache weg von der grauen Theorie.
Für die Achtklässler war die Erkundung eine so genannte „Berufsfelderkundung“ im Rahmen des Übergangssystems Schule – Beruf, „Kein Abschluss ohne Anschluss“, kurz: „KAoA“, des Landes NRW. Mit dabei waren Azubis der Clyde Bergemann GmbH, die von ihrer Suche, Entscheidungen und den bisherigen Erfahrungen in ihrer Ausbildung berichteten, sowie ein neues Mitglied des Truck-Teams: Roboter „Panda“, ein so genannter Cobot, der dafür konzipiert ist, mit Menschen zusammenzuarbeiten. Gemeinsam mit ihm bauten die Jugendlichen ein Zahnradgetriebe zusammen.
Auf den Besuch im InfoTruck folgte dann ein Rundgang durch den Betrieb der Clyde Bergemann GmbH. Die Schülerinnen und Schüler lernten bei einem Rundgang durch den Betrieb, worauf es bei Clyde Bergemann ankommt und warum eine Ausbildung in der Branche Sinn und auch Spaß macht.
Insgesamt war es ein sehr informative Berufsfelderkundung, die wir hoffentlich in den nächsten Jahren wieder anbieten können.

InfoTruck Mitschnitt bei Radio KW…

Praktikumstag am 29.04.2022

Am Freitag, den 29.04.2022, fand in den ersten vier Unterrichtsstunden der Praktikumstag der Neuntklässler statt. Ziel des Tages war, dass die Schülerinnen des neunten Jahrgangs die SchülerInnen des achten Jahrgangs der Konrad-Duden-Realschule über ihre zweiwöchigen Praktika informierten. Im regen Austausch wurden Erfahrungen und Berichte weitergegeben. Dabei konnten sich die Achtklässler über Berufsbilder aus den Bereichen Medizin und Pflege, Handwerk, Erziehung und den kaufmännischen Feldern kundig machen. Das Praktikum im neunten Jahrgang ist einer der zahlreichen Bausteine an der KDR auf dem Weg in das Berufsleben. Dabei werden die jetzigen 8er im nächsten Schuljahr selber Rede und Antwort stehen müssen für die dann neuen Achtklässler. Der Praktikumstag wurde unter der Leitung von Herrn Koch und Herrn Versteegen erstmalig an der KDR durchgeführt und soll zu einem festen Bestandteil der Begleitung in das Berufsleben werden.